Damit es sich noch schneller
dreht.

Zahnräder in Windkraftanlagen

VTN-gehärtet

WIR PRÜFEN
GENAU!

VTN-Vorteil:
Ganz gleich ob Rockwell,
Vickers oder Brinell. Unser
Labor beherrscht alle an-
erkannten Analysetechniken.

QUALITÄTSSICHERUNG

Unser gut ausgestattetes Labor dient neben der Forschung und Entwicklung auch der Werkstoffprüfung und Qualitätssicherung. Härtemessungen, Werkstoffanalysen und Schliffbeurteilungen sorgen für messbare Qualität. Im direkten Umfeld arbeitet unser Qualitätsmanagement-Team Hand in Hand mit unseren Kunden um schnell und effektiv eine termingerechte und anforderungskonforme Qualität zu ermöglichen.


Härteprüfverfahren:

Rockwell (C)

Die Härteprüfung nach Rockwell C ist anwendbar für metallische Werkstoffe (gehärtete Stähle und Legierungen, Hartmetalle), deren Härte zwischen 20 und 70 HRc liegt. 
Bei diesem Prüfverfahren wird im Gegensatz zu den bereits erwähnten, die Härte nicht als Quotient von Kraft durch Eindruckoberfläche definiert, sondern direkt über die Eindringtiefe bestimmt.

Vickers (HV)

Die Härteprüfung nach Vickers ist an metallischen Werkstoffen (gehärteter Stahl, gehärtete Randschichten, Gefügebestandteile) von sehr geringer bis sehr hoher Härte anwendbar.
Des Weiteren ist diese Prüfung für kleine und dünne Proben geeignet.Der Prüfvorgang ist derselbe wie bei Brinell, mit dem Unterschied, dass statt einer Kugel nun eine stumpfe gleichseitige Pyramide aus Diamant als Eindringkörper verwendet wird.Der Messwert ist die Diagonale d des Eindrucks, woraus wiederum der Härtewert berechnet werden kann:

Brinell (HB)

Die Härteprüfung nach Brinell ist für metallische Werkstoffe (geglühter und vergüteteter Stahl, Leicht-/Schwermetalle) bis zu einer Brinellhärte von höchstens 450 HB anwendbar. Es wird eine Kugel aus Hartmetall mit genormten Durchmesser 10, 5, 2.5, oder 1 mm (je nach Dicke und Härte des Werkstückes) mit einer bestimmten Prüfkraft F senkrecht in den Werkstoff
eingedrückt und der Durchmesser des entstehenden Kegeleindruckes in der Oberfläche gemessen. Die Brinell-Härte HB ergibt sich dann als Quotient der Prüfkraft F und der Oberfläche A des Eindrucks:

HB = F/A = 0,102 x F/A oder HB = HV x 0,95

Der Faktor 0,102 ist ein Umrechnungsfaktor und wurde mit der Krafteinheit Newton eingeführt.