VTN-Vorteil:

Normalglühen

1. Das Verfahren
Unter Glühen versteht man die Behandlung eines Werkstückes bei einer bestimmten Temperatur, mit einer bestimmten Haltedauer und einer nachfolgend, der Erzielung der angestrebten Werkstoffeigenschaften, angepassten Abkühlung.

Das Normalglühen wird hauptsächlich nach vorausgegangener Warmumformung von Bauteilen vorgenommen. Das Erwärmen erfolgt auf eine Temperatur etwas oberhalb der Härtetemperatur mit einem anschließenden Abkühlen an ruhender Atmosphäre, um eine gleichmäßige Kornstruktur zu erzielen.

2. Geeignete Werkstoffe
Alle Stähle

3. Prüfungen

  • Härteprüfung (Brinell)
  • Metallographische Untersuchung
  • und auf besonderen Wunsch
  • Zugfestigkeitsprüfung

4. Kundenangaben zur Wärmebehandlung (Glühen)
Zur Durchführung des Glühens werden folgende Angaben benötigt:

  • Werkstoffbezeichnung
  • Gefügefestigkeit
  • Glühverfahren