VTN-Vorteil:

Spannungsarmglühen

1. Das Verfahren
Unter Glühen versteht man die Behandlung eines Werkstückes bei einer bestimmten Temperatur, mit einer bestimmten Haltedauer und einer nachfolgend, der Erzielung der angestrebten Werkstoffeigenschaften, angepassten Abkühlung.

Das Spannungsarmglühen ist ein Glühen bei hinreichend hohen Temperaturen (bei vergüteten Stählen jedoch unterhalb der letzten Anlasstemperatur) mit dem Ziel, die Eigenspannungen ohne wesentliche Änderungen des Gefüges und der mechanischen Eigenschaften zu verringern.

2. Geeignete Werkstoffe
Alle Stähle

3. Prüfungen

  • Härteprüfung
  • Metallographische Untersuchung
  • und auf besonderen Wunsch
    Zugfestigkeitsprüfung

4. Kundenangaben zur Wärmebehandlung (Glühen)
Zur Durchführung des Glühens werden folgende Angaben benötigt:

  • Werkstoffbezeichnung
  • Gefügefestigkeit
  • Glühverfahren